Matratzen Obermühle Inh. Walter Braun e. K. - Logo

Kissen & Zubehör

Das besondere Lagenkissen

Notfallnummer-Matratzenkummer (0049) 089-47078705

Schmerzen? Durchhängende Matratze? Kaputter Lattenrost?
Das Bett knarrt? - Telefonberatung oder Hausbesuch

Welches Kopfkissen braucht man, um ergonomisch optimal zu liegen?

Tausend verschiedene Kopfkissen gibt es am Markt. Aber für wen ist welches Kopfkissen am besten geeignet? Walter Braun, Matratzenexperte aus München: „Ich behaupte, dass wir in Deutschland 5 x so viel Kopfkissen haben, als Einwohner. Jeder glaubt, er könnte alle seine Probleme mit einem neuen Kopfkissen regeln. Von oberblödsinnig bis absolut unterirdisch findet sich tatsächlich alles am Markt, was man sich in den schlechtesten Träumen nur vorstellen kann! Dabei ist das Thema gar nicht so schwierig, wie man im ersten Moment glaubt. Wesentlich entscheidend für den richtigen Kopfkissenkauf sind die Matratzenhärte und der Körperbau des jeweiligen Schläfers.“

Kopfkissen

Grundregel 1:

Der Mensch muss so auf seiner Matratze und seinem Kopfkissen liegen können, dass sich seine stehende Figur im Liegen wiederspiegelt.

In der Rückenlage darf der Kopf also in einem leichten Winkel (ca. 10 – 13 Grad) angehoben werden, während in der Seitenlage der Kopf gerade, im rechten Winkel zu den Schultern, durch das Kissen unterstützt werden sollte. 

Kopfkissen

Ein Kissen sollte nicht zu hart sein, weil unser Körper dann auf den Druck reagieren würde, und man würde unruhiger Schlafen. Es sollte sich auch nicht im Verlauf des Schlafs verflüchtigen (z.B. Federkissen), weil man dann das Kissen anfänglich höher unter sich zusammenschoppen würde, aber nach kurzer Zeit würde der Kopf zu weit nach unten sinken. Bei zu weichen Kissen würde der Kopf immer zu weit in Richtung Matratze einsinken, was vor allem in der Seitenlage problematisch werden würde. Bei all diesen Kissenversionen wäre nicht nur der Nacken beleidigt, sondern sicherlich auch der gesamte Schultergürtel, die Schultern und, ohne Zweifel, die gesamte Wirbelkette bis hinunter zur Lendenwirbelsäule.

Grundregel 2:

Ein falsches Kissen kann die optimale Wirkung einer ergonomisch angepassten Matratze aufheben und erhebliche Problematiken hervorrufen.

Kopfkissen

Immer wieder erzählen Kunden, die eine neue, ergonomisch optimierte Matratze kaufen, dass Sie genügend Kissen zuhause hätten und es wird sicherlich eines davon passen. Häufig stellen diese Kunden aber dann fest, dass von ihren Kissen doch keins richtig passt. Selbst, wenn die Matratze wirklich optimal passt, sorgt ein nicht richtig abgestimmtes Kissen dafür, dass einem im wahrsten Sinne des Wortes der Schlaf geraubt wird. Diese beschriebenen Phänomene stellen natürlich überwiegend ältere Leute fest, ein 20- jähriger hat mit solchen Dingen eher wenig zu tun. Trotzdem sollte er nicht schlecht liegen, das könnte sich dann im höheren Alter, meist ab 35 – 40, rächen.   

Kopfkissen

Grundregel 3:

Erst, wenn die Matratze ergonomisch passt, kann man ein Kissen ergonomisch dazu anpassen. Wenn eine Matratze einen Menschen falsch lagert, wird es dafür kein passendes Kissen geben.

Auch hier gilt, manche Menschen werden 100 Jahre alt und kennen keine Rückenschmerzen. In der heutigen Zivilisation ist es aber so, dass ca. 80% der Menschen über Rückenprobleme im Allgemeinen klagen. Geht man davon aus, dass etwa 70 – 80% der Bevölkerung falsche Matratzen beschlafen, wird einem schnell klar, dass hier Zusammenhänge bestehen können. Solange man kein Ziepen und Zwicken im Körper spürt, ist einem eine gesunde Matratze erst einmal völlig egal. Mit 20 denkt man auch an ganz andere Dinge, wenn man sich eine Matratze kaufen geht, als mit 55!   


Grundregel 4:

Wer auf einer harten Matratze schläft, braucht ein höheres Kissen. Bei einer eher weicheren Matratze, muss das Kissen im Regelfall niedriger sein.

Auch wenn harte Matratzen häufig ergonomisch nicht überzeugen können, so steht doch fest, dass man darauf nicht mit einem niedrigen Kissen liegen kann. Der Kopf würde zu weit in Richtung Matratze tendieren und damit würden unnötige Spannungen auftreten, die zu starken Problemen führen können. Bei weicheren und punktelastischeren Matratzen wäre beim hohen Kissen genau das Gegenteil der Fall. Das Kissen würde den Kopf unnatürlich weit von der Matratze herausheben. Einziger Trost, die Schmerzen und Probleme werden ziemlich gleich ausfallen.

Kopfkissen
Kopfkissen

Grundregel 5:

Der Körperbau in Verbindung mit der richtigen Matratze ist für ein passendes Kissen entscheidend. Ein breitschulteriger Mensch wird ein anderes Kissen benötigen, als der gleich schwere, schmalschulterige Mensch.

Das Kissen muss zum Körperbau des Menschen passen. Die Wirbelsäule ist nicht immer gleich, manche haben stärkere Kurven, andere wiederum haben eine geradere Wirbelsäule. Genau so ist das auch bei der Figur. 

Wenn man sich bewusst wird, wie viele unterschiedliche Körperbautypen es gibt und dann auch noch bedenkt, dass die Matratze eine sehr große Rolle spielt, sind wir der festen Überzeugung, dass ein höhenanpassbares Kissen unerlässlich ist. Jeder Schläfer hat somit die Möglichkeit, auch nachträglich das Kissen auf seine Bedürfnisse individuell anzupassen.

Wir bieten deshalb ein weiches Latex-Basiskissen (ca. 40 x 80 cm) mit ca. 9 cm Höhe an, das mit verschieden hohen Unterlagen (2/ 3/ 4 cm) erhöht werden kann. Aufgrund der Konfigurator- Berechnung können wir Ihnen erfahrungsgemäß einen Vorschlag für das passende Kissen unterbreiten. Sollten Sie nach einer Zeit feststellen, dass das Kissen doch höher sein muss, können Sie jederzeit noch eine Unterlage hinzufügen oder andersherum eine Unterlage entfernen.

>>Mehr über unser Kissen erfahren<<

Kopfkissen
Walter Braun

Tipp von Walter Braun:

Seit mehr als 35 Jahren beschäftige ich mich mit Beratungen, die sich um Schlafen und Liegen drehen. Ein gut abgestimmtes Kissen auf einer perfekten Matratze funktioniert meist in der Rückenlage und in der Seitenlage sehr gut. Vermutlich geht das so gut, da man in der Seitenlage das hohe Gewicht auf einen relativ kleinen Auflagepunkt der Schulter bringt, während in der Rückenlage das hohe Gewicht auf eine viel größere Auflagefläche verteilt wird. Voraussetzung dafür ist aber, das perfekte Einsinken in der Seitenlage. Dadurch kann das Kissen niedriger gewählt werden, was dann in der Rückenlage genau richtig ist.